www.faustball-europacup-2013.de
Copyright © Alle Rechte vorbehalten. Erstellt von US. Nutzungsbedingungen | Datenschutz
Willkommen.Dein Aufenthalt.Europacup.Spielberichte.Teilnehmer.Bilder.Kontakt.Presse.Liveticker.

Interview mit Dietmar Weiß

(Nationalspieler der UFG Sparkasse Grieskirchen/Pötting)
 
 

Wie ist deiner Meinung nach die aktuelle Form des Kaders ?
 
Ich denke die Formkurve bei uns passt. Trotz katastrophalem Start in das Frühjahr mit einer Niederlage gegen Wels konnten wir uns von Spiel zu Spiel steigern.

Mit gezieltem Training versuchen wir in den nächsten 2 Wochen die letzten kleinen Unsicherheiten im Spiel auszumerzen.

 
Habt Ihr euch speziell auf dieses Event vorbereitet und falls ja wie seid Ihr mit der Vorbereitung bisher zufrieden ?
 
Unsere Vorbereitung für den EC vermischt sich mit der Vorbereitung zum österr. Finale kommendes Wochenende. Wir versuchen unsere langjährige Erfahrung von zahlreichen österr. Meisterschaften und EC´s zu nutzen und uns speziell Mental perfekt auf beide Events einzustimmen.
 

Kann man voraussichtlich beim Europacup personell aus dem vollen schöpfen beziehungsweise sind alle Spieler momentan fit und einsatzbereit ?


Alle Spieler sind fit und freuen sich auf den EC. Sollten kleine Probleme auftreten sind wir bei unserem Masseur Gerhard Horvath in guten Händen.
 

Am 15.06.2013 konntet Ihr am letzten Spieltag ja den Grunddurchgang in Österreich für euch entscheiden und seid somit direkt für das Finale um die Österreichische Meisterschaft am 28/29.06.2013 qualifiziert.

Was habt Ihr euch für das Finalwochenende vorgenommen und inwieweit gibt euch dieser Event eventuell Rückenwind für den Europacup eine Woche später oder ist es eher als zusätzliche Belastung anzusehen ?

 

Unser Ziel ist klar die Titelverteidigung. Wir konnten im Grunddurchgang jeweils beide Spiele gegen die Halbfinalisten gewinnen.  

Ein österr. Meistertitel kann natürlich das Selbstvertrauen steigern. Es wird wichtig sein das wir die Spannung und Konzentration nach der österr. Meisterschaft weiter halten können. Dies ist uns voriges Jahr replica uhren leider nicht gut gelungen.

Durch das Finale wird der gewohnte Spielrhythmus der Meisterschaft aufrecht erhalten. Deswegen denke ich auch dass die zusätzliche körperliche Belastung keine Rolle spielen wird.